Pays-Bas Niederlande

 
carte
 
  • Beitritt zur EWG: 1957 (Gründungsmitglied)
  • Beitritt zum Europarat: 1949
  • Fläche: 41 528 km2
  • Bevölkerung: 16,83 Millionen Einwohner (2014)
  • Hauptstadt: Amsterdam
  • Amtssprache: Niederländisch
  • Wie klingt die niederländische Sprache? Hören Sie einen Text auf niederländisch!
  • Vorherrschende Glaubensrichtungen: Katholizismus, Protestantismus
  • Staatsform: Konstitutionelle Monarchie
  • Staatsoberhaupt: König Willem-Alexander seit 30. April 2013
  • Regierungschef: Mark Rutte, Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD)
  • Währung: Euro
  • Telefonvorwahl: 00 31
  • Nationalfeiertag: 27. April (Tag der Königin), 4. Mai (Totengedenkenr), 5. Mai (Befreiungstag)
  • Liste der niederländischen Abgeordneten im Europäischen Parlament
 

Geschichte

 
 
Vieille ville
Amsterdam
©Niederländisches Fremdenverkehrsamt
 
Die Geschichte der Niederlande ist eng mit derjenigen Belgiens und Luxemburgs verwoben, mit denen sie einstmals in den „Vereinigten Niederlanden“ zusammengeschlossen waren. Nach einer langen Zeit der Fremdherrschaft durch die Herzöge von Burgund und danach die Spanier und um den Preis zahlreicher Konflikte, erlangt Wilhelm von Oranien schließlich 1648 die Anerkennung der Souveränität für die Vereinigten Niederlanden. Dies ist der Beginn einer langen Zeit des Wohlstands, geprägt durch eine niederländische Vorherrschaft auf den Weltmeeren während des gesamten 17. Jahrhunderts. Schließlich führen Konflikte zwischen den verschiedenen Landesteilen zu ihrem Niedergang. 1795 wird die Niederlande von Frankreich besetzt und 1810 dem Napoleonischen Kaiserreich einverleibt.
 
 
  • 1815 Fall von Napoleon. Wiener Kongress: Die Niederlande erlangen die Unabhängigkeit, die nördlichen und die südlichen Niederlande werden zu einem Königreich zusammengeschlossen.
  • 1815 Wilhelm-Friedrich wird unter dem Namen Wilhelm I. zum König gekrönt. Bis zum heutigen Tag steht das Haus Oranien an der Spitze der Niederlande.
  • 1830 Die südlichen Niederlande spalten sich ab und gründen einen neuen Staat: Belgien.
  • 1914-1918 Neutralität während des Ersten Weltkriegs.
  • 1940-1945 Besetzung durch die Deutschen. Die Königin und die Regierung fliehen nach England.
  • 1948 Nach 50-jähriger Regentschaft dankt Königin Wilhelmine zugunsten ihrer Tochter Juliana ab.
  • 1949 Gründung der Wirtschaftsunion der Benelux-Staaten: Abschaffung der Zollschranken zwischen den Niederlanden, Belgien und Luxemburg.
  • 1949 Aufgabe der Neutralitätspolitik. Die Niederlande werden Gründungsmitglied der NATO und treten dem Europarat bei.
  • 1949 Beginn der Entkolonialisierung: Unabhängigkeit Indonesiens und dann Surinams im Jahr 1975. Die Niederländischen Antillen (vor der Küste Venezuelas) bleiben Kolonie, verfügen jedoch über gewisse Autonomiebefugnisse.
 
  • 1957 Das Königreich der Niederlande gehört zu den sechs EG-Gründerstaaten.
  • 60-70er Jahre Aufkommen der ersten Protestbewegungen: Das Land wird zum Vorreiter in sozialen Belangen.
  • 1980 Königin Juliana dankt zugunsten ihrer Tochter Beatrix ab.
  • 2000 Das Unterhaus beschließt ein Gesetz, das es Homosexuellen erlaubt, zu heiraten und Kinder zu adoptieren. Die Sterbehilfe wird legalisiert.
  • 2002 Ermordung von Pim Fortuyn, dem Spitzenkandidaten der populistischen «Liste Pim Fortuyn» im Vorfeld zu den Parlamentswahlen. Im ganzen Land herrscht heftige Aufregung. Seine Partei erringt bei den Wahlen die zweithöchste Stimmenzahl.
  • 2005 Nach dem negativen Referendum lehnt das niederländische Parlament den EU-Verfassungsvertrag ab.
  • 2007 Die niederländische Koalitionsregierung setzt sich aus der christlich-demokratischen Partei CDA, der sozialdemokratischen Partei PvdA und der christlich-demokratischen Partei ChristenUnie zusammen. Jan Peter Balkenende bleibt Ministerpräsident.
  • 2010 Die Koalition von Jan Peter Balkenende zerbricht, im Februar folgen Neuwahlen. Mark Rutte wird Regierungschef einer Minderheitsregierung aus VVD und CDA.
 
 

Amsterdam

 
Amsterdam
Historisches Zentrum, Amsterdam
©Niederländisches Fremdenverkehrsamt
 
Amsterdam ist die politische Hauptstadt der Niederlande. Die Stadt ist an einem ausgedehnten Netz aus Kanälen erbaut und zählt nicht weniger als 90 kleine Inseln und 1281 Brücken, weshalb sie auch „Venedig des Nordens“ genannt wird. Amsterdam erlebte seine Blütezeit ab dem 17. Jahrhundert und trug damit auch zum Wohlstand des ganzen Landes bei. Als bedeutende Drehscheibe des internationalen Handels wurde die Stadt insbesondere durch den Handel mit Niederländisch-Indien reich und profitierte von vielfältigen Einflüssen, die es zu einer herrlichen Stadt der Künste werden ließen. Hier steht z.B. das Rijksmuseum, das die schönsten Gemäldesammlungen der Niederlanden ausstellt. Amsterdam gelingt es, die Vergangenheit, die hier einige ihrer schönsten architektonischen Zeugnisse hinterlassen hat, mit der Zukunft zu verbinden. Denn die Hauptstadt ist auch ein Ort der Modernität, wo avantgardistische Bewegungen entstehen und sich zusammenfinden und der ganzen Welt ihre schöpferische Kraft und ihre neuen Ideen darbieten. Die Mischung aus Vergangenheit und Weltoffenheit und auch der hier lebendige Geist der Toleranz machen Amsterdam zu einer einzigartigen Stadt an der Spitze des sozialen und kulturellen Fortschritts.
 
 

Blumenmärkte

 
Tulipes
©Niederländisches Fremdenverkehrsamt
 
In den Niederlanden kommt den Blumen ein königlicher Platz zu. Sie sind einfach allgegenwärtig: Auf den Märkten, auf den Feldern, auf den Auslagen der Geschäfte, und natürlich auch in den niederländischen Haushalten. Von der Anzucht der Blumenzwiebeln bis hin zum Export per Luftfracht kommt den Blumen alle gebührende Aufmerksamkeit zu. In keinem anderen Land der Welt werden so viele Blumen gezüchtet wie in den Niederlanden, und der Gartenbau ist der bedeutendste Sektor der niederländischen Landwirtschaft. Die Niederlande konzentrieren alleine ca. 70% der Aufzucht von Blumenzwiebeln auf sich, d.h. insgesamt mehr als 10 Mrd. Stück. Die Niederlande genießen auch für die Vielfalt der gezüchteten Arten hohes Ansehen, denn in weniger als einem halben Jahrhundert wurden hier bis zu 600 neue Varianten erfasst. Ihre Berühmtheit verdankt diese außergewöhnliche Blume, deren Namen von dem türkischen „tülbend“ für „Turban“ stammt, einem flämischen Botschafter aus dem 16. Jahrhundert, der die Tulpe in der Türkei entdeckte. Sie treibt ihre Blüten von April bis Mai und ist in allen Gärten und Sträußen zu finden. Sie begeistert jeden Blumenfan und ist zum Wahrzeichen der Niederlande geworden.
 
 

Van Gogh

 
Van Gogh
©Niederländisches Fremdenverkehrsamt
 
Vincent van Gogh wurde am 30. März 1853 in Groot-Zundert, einem kleinen Dorf in Nord-Brabant, als Sohn eines protestantischen Pastors geboren. Nach dem Abbruch seiner Schulausbildung wurde er 1869 Lehrling in der von seinem Onkel gegründeten Kunsthandlung Goupil & Cie. und arbeitete in den Filialen in Brüssel, London und Paris. Da er für den Kunsthandel nur wenig Interesse aufbrachte, gab van Gogh seine Stelle bei Goupil & Cie 1876 auf. Anschließend arbeitete er als Lehrer, Hilfspfarrer und Buchhändler. 1878 ließ van Gogh sich in der belgischen Bergbauregion Borinage nieder. Im Laufe dieser Zeit malte er seine ersten Gemälde und begann damit seine kurze, aber äußerst fruchtbare Karriere als Künstler. 1886 ließ er sich in Paris nieder, wo er bei seinem Bruder Theo wohnte. Hier lernte der Maler Toulouse- Lautrec, Monet, Pissaro, Signac, Gauguin und andere große Zeitgenossen kennen. Zwei Jahre später ging der Künstler nach Südfrankreich, wo er sich in Arles niederließ. Während dieses Aufenthalts malte van Gogh seine berühmtesten Werke: Vierzehn Sonnenblumen in einer Vase, Café-Terrasse am Abend, Terrasse des Cafés am Place du Forum in Arles, Selbstporträt mit abgeschnittenem Ohr... Er starb am 27. Juli 1890 im Alter von 37 Jahren, nachdem er sich in Auvers-sur-Oise eine Kugel in die Brust geschossen hatte.
 
 

Schon gewusst ...?

 
 
Polder
polders
©Niederländisches Fremdenverkehrsamt
 
Ungefähr ein Viertel des niederländischen Staatsgebiets liegt unterhalb des Meeresspiegels: Die „Niederlande“ bestehen zum größten Teil aus Poldern, d.h. von Deichen umgebenem Land, wo der Grundwasserspiegel künstlich reguliert wird.
 
Pieter Van den Hoogenband

Pieter Van den Hoogenband ist der unbestrittene König des Freistilschwimmens. Er gewann diverse Gold- und Silbermedaillen in Welt- und Europameisterschaften. Nach seiner Goldmedaille in Sydney erkämpfte sich der Niederländer den Titel in dieser Disziplin auch bei den Olympischen Spielen von Athen wieder (100 m und 200 m Freistil). Über die Distanz von 200 m war er bis zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking mit 47,84 Sek. der bislang schnellste Schwimmer in der Geschichte. Konnte er seinen ersten Platz 2004 noch leicht gegen Michael Phelps verteidigen, so gelang es ihm 2008 in Peking leider nicht mehr. Nach einem fünften Platz über 100 m Freistil bei diesen Spielen, zog sich Hoogenband aus dem aktiven Schwimmsport zurück.

 
Holland
Häufig sagt man "Holland", wenn man über die Niederlande spricht, dabei deckt dieser Begriff in Wirklichkeit nur die beiden Küstenprovinzen im Westen - Südholland und Nordholland - ab, die allerdings eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Landes gespielt haben.
 
 
 
 
Siehe auch
 
 

Foto des Monats

Foto des Monats: Ein Foto vorschlagen

Europäische Agenda


    • 26 Juni 2017

      Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer

    • Der internationale Tag zur Unterstützung der Folteropfer ist ein Gedenktag, der am 26. Juni 2016 begangen wird. Im Jahr 1997 wurde er durch die Hauptversammlung der Vereinten Nationen (UN) beschlossen. Er wird auch Tag zur Unterstützung der Opfer der Folter genannt und erinnert an die UN-Antifolterkonvention. Diese trat am 26. Juni 1987 nach Ratifizierung durch 20 Mitgliedsstaaten in Kraft.