drapeau Liechtenstein Liechtenstein

 
 
Carte Liechtenstein
© Europäische Kommission
 
  • Beitritt zum Europarat: 1978
  • Fläche: 160 km²
  • Bevölkerung : 37 219 Einwohner (2014)
  • Hauptstadt : Vaduz
  • Amtssprache : Deutsch
  • Religion : Katholisch
  • Staatsform : Konstitutionelle Monarchie
  • Staatschef : Fürst Hans-Adam II
  • Regierungschef : Adrian Hasler
  • Landtagspräsident : Albert Frick
  • Währung : Schweizer Franken
  • Telefonvorwahl : +423
  • Nationalfeiertag : 15. August
 
 

Geschichte

 
le siège du gouvernement à Vaduz Die Entstehung Liechtensteins geht um mehrere Jahrhunderte zurück. Daher ist es umso beeindruckender, dass dieser kleine Staat seine Souveränität bewahren konnte, trotz der zahlreichen Herausforderungen, denen er ausgesetzt war. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist Liechtenstein ein aktiver Partner in zahlreichen internationalen Organisationen und Institutionen wie dem Europarat, der WTO und der UNO. So wird Liechtenstein seiner Verantwortung in der internationalen Staatengemeinschaft gerecht.


Regierungssitz Vaduz
 
  • 1806 Erlangung der Souveränität durch die Aufnahme in den Rheinbund
  • 1852 Gründung einer Zollunion mit Österreich
  • 1868 Abschaffung der Armee
  • 1914 Neutralität während des 1. Weltkriegs
  • 1919 Auflösung der Zollunion mit Österrreich
  • 1921 Inkrafttreten einer neuen Verfassung
  • 1924 Inkrafttreten der Zollunion mit der Schweiz und Einführung der Schweizer Franken als offizielle Währung
  • 1939 Neutralität während des 2. Weltkrieges
  • 1975 Liechtenstein wird Mitglied der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)
 
  • 1978 Beitritt zum Europarat
  • 1989 Prinz Hans-Adam übernimmt die Regentschaft des Fürstentums
  • 1990 Beitritt zur UNO
  • 1991 Beitritt zur Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA)
  • 1995 Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und zur Welthandelsorganisation (WTO)
  • 2003 Inkrafttreten einer neuen Verfassung
  • 2004 Kronprinz Alois wird amtsausübender Stellvertreter des Fürsten Hans-Adam II
  • 2005 Inkrafttreten des Abkommens zur Besteuerung von Zinserträgen mit der EU
  • 2008 Unterzeichnung eines Protokolls zur Teilnahme Liechtensteins am Schengener Abkommen
 
 

Vaduz

 
le château de VaduzVaduz, die Hauptstadt von Liechtenstein, ist zugleich Sitz der Regierung, Sitz des Fürstentums und Residenz der Fürstenfamilie. In den alten Vierteln von Vaduz, Mitteldorf und Oberdorf, stehen zahlreiche Häuser unter Denkmalschutz. Das Rote Haus, ein mittelalterlicher Treppengiebelbau, ist von weitem erkennbar.
Das Schloss Vaduz, Eigentum der Fürsten seit 1712, ist fast 700 Jahre alt. Da es seit 1938 die Residenz der Fürstenfamilie ist, ist das Schloss für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Dennoch bietet der Aussichtspunkt "Känzile" einen prächtigen Ausblick über das Rheintal.
Die Stadt Vaduz bietet dem Besucher mehrere Museen: das Kunstmuseum, ein Architekturmeisterwerk in Form eines schwarzen Würfels, das Nationalmuseum, das dazu einlädt die Geschichte des Fürstentums zu entdecken, und das Skimuseum.

Foto: Schloss Vaduz
 
 

Das Fürstenhaus

 
Emblème
Das Fürstenhaus Liechtenstein zählt zu den ältesten europäischen Adelsfamilien. Fürst Franz Josef II (1906-1989) war der erste Fürst von Liechtenstein, der seinen Hauptwohnsitz 1938 nach Vaduz verlegte. Fürst Hans-Adam ist der 15. regierende Fürst und der erste, der in Liechtenstein geboren ist. Seine Regentschaft begann 1989. Als Staatschef, gemäß den Worten der Verfassung, repräsentiert der Fürst das Land gegenüber ausländischen Staaten. Kronprinz Fürst Alois ist seit 2004 sein offizieller Stellvertreter.
Das Wappen des Fürstentums ist zugleich auch das große Nationalwappen. Nur die Mitglieder der Fürstenfamilie und staatliche Einrichtungen dürfen es benutzen. Die unterschiedlichen Symbole und Embleme, die darin vereint sind, beziehen sich auf die Geschichte der Fürstendynastie.

Foto: Emblem des Fürstentums


 
 

Schon gewusst... ?

 
  • Außergewöhnliche Geographie
Le saviez-vousNeben Usbekistan ist Liechtenstein der einzige Binnenstaat der Erde, der seinerseits nur von Binnenstaaten umgeben ist.

Liechtenstein ist eines der 4 kleinsten Länder Europas, nach Monaco, San Marino und dem Vatikan.

Foto: Die Landschaft "Ruggeller Riet"


  • Kulinarische Reize

le saviez-vousDie Liechtensteiner mögen gerne traditionelle Gerichte wie den sog. « Tüarka-Rebel », ein Nationalgericht auf Maisbasis, oder
« Käsknöpfle », eine Art Gnocchis mit Käse. Aber die feinen Gastronomen schätzen ebenfalls die große Küche. Auf 160 Quadratkilometer Fläche, die das Land besitzt, haben nicht weniger als 5 Restaurants eine exzellente Note im Restaurantführer Gault-Millau 2008 erhalten.

Foto: Käsknöpfle

 
Quelle der Texte und Fotos :
Büro für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit von Liechtenstein
 
 
 
Siehe auch
 
 

Foto des Monats

Foto des Monats: Ein Foto vorschlagen

Europäische Agenda


    • 26 Juni 2017

      Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer

    • Der internationale Tag zur Unterstützung der Folteropfer ist ein Gedenktag, der am 26. Juni 2016 begangen wird. Im Jahr 1997 wurde er durch die Hauptversammlung der Vereinten Nationen (UN) beschlossen. Er wird auch Tag zur Unterstützung der Opfer der Folter genannt und erinnert an die UN-Antifolterkonvention. Diese trat am 26. Juni 1987 nach Ratifizierung durch 20 Mitgliedsstaaten in Kraft.