drapeau Islande Island

 
 
carte Islande
© Europäische Kommission
 
  • Beitritt zum Europarat: 1950
  • Fläche: 103.000 km2
  • Bevölkerung: 325 671 Einwohner (2014)
  • Hauptstadt: Reykjavík
  • Amtssprache : Isländisch
  • Religion : Protestantisch
  • Staatsform : Parlamentarische Republik
  • Staatschef :Guðni Jóhannesson, Staatspräsident seit August 2016
  • Regierungschef : Bjarni Benediktsson Premierminister seit Januar 2017
  • Währung: Isländische Krone
  • Telefonvorwahl : +354
  • Nationalfeiertag : 17. Juni
 

Geschichte

 
station thermaleNach fünf Jahrhunderten unter schwedischer und norwegischer Herrschaft wurde Island erst 1944 eine unabhängige Republik. Das Land pflegt jedoch immer noch enge Beziehungen zu seinen skandinavischen Nachbarn. Island ist ebenfalls Mitglied in internationalen Organisationen wie der UNO, der NATO und dem Europarat. Im Juli 2009 hat Island offiziell seinen Mitgliedsantrag bei der EU eingereicht. Die Beitrittsverhandlungen haben im Juli 2010 begonnen.

Blue Lagoon, Thermalbadstation
© carnet-voyages.com
 
  • 870-930 : Island ist das letzte europäische Land, das kolonisiert wurde. die Kolonialherren sind vor allem Wikinger der skandinavischen Länder und der britischen Inseln.
  • 930 : Ein konstitutionelles Gesetzbuch wird akzeptiert und das 1. Parlament (Althing) in der Geschichte Islands tagt in Þingvellir.
  • 1000 : Annahme des Christentums
  • 1264 : Innere Konflikte führen zum Ende der isländischen Unabhängigkeit. Das Parlament schwört gegenüber dem norwegischen König einen Treueeid.
  • 1380 : Die Königreiche Norwegen und Dänemark formieren eine Union. Dänemark entwickelt sich zum dominanteren Partner.
  • 1815 : Aufgrund der napoleonischen Kriege vereinigen sich Norwegen und Schweden. Island sowie Grönland und die Färöer-Inseln bleiben unter dänischer Herrschaft.
  • 1918 : Island wird ein souveräner Staat dank eines Abkommens zur Union mit Dänemark.
  • 1940 : Ein Monat nach dem Einmarsch der Deutschen in Dänemark, besetzen die britischen Truppen Island.
  • 1941 : In Folge des beiderseitigen Verteidigungsabkommens zwischen Island und den Vereinigten Staaten, marschiert die amerikanische Armee in Island ein. Die britischen Truppen ziehen ab. Die amerikanischen Truppen bleiben bis 1947.
 
  • 1944 : Die Isländische Republik wird offiziell am 17. Juni in Þingvellir ausgerufen.
  • 1949 : Island tritt der NATO bei.
  • 1951 : Auf Grund eines 2. Verteidigungsabkommens zwischen Island und den Vereinigten Staaten, kehren amerikanischen Truppen nach Island zurück.
  • 1980 : Vigdís Finnbogadóttir wird zur 4. Präsidentin von Island gewählt und wird die erste demokratisch gewählte Präsidentin an der Spitze eines europäischen Landes.
  • 1994 : Beitritt Islands zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR).
  • 1996 Gewählt mit 40% der Stimmen löst Olafur Ragnar Grimsson Vigdis Finnbogadottir als Präsident ab.
  • 2001 Das Schengener Abkommen tritt in Island voll in Kraft.
  • 2006 : Die amerikanische Armee zieht ab, aber das Verteigungsabkommen von 1951 bleibt weiterhin bestehen.
  • 2007 : Nach den Parlamentswahlen im Mai setzt sich die Regierung mit der Unabhängigkeitspartei und der sozial-demokratischen Partei (Allianz) neu zusammen.
  • 2008 Olafur Ragnar Grimsson wird für eine 4. Amtsperiode wiedergewählt.
  • 2010 Eröffnung der Beitrittsverhandlungen mit der EU
  • 2013 Die, aus den Wahlen stammende, konservative Regierung beschließt die Verhandlungen zu unterbrechen bis die Organisation ein Referendum über die Fortsetzung des Prozesses hat.
 

Reykjavik

 

capitaleDie Hauptstadt Islands ist die nördlichste Stadt der Welt.
Sie ist die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Sie zählt ungefähr 200.000 Einwohner, dies sind 2/3 der isländischen Bevölkerung. Reykjavík ist ein wirtschaftliches, politisches, industrielles und kulturelles Zentrum, wo sich die politischen Institutionen, Bibliotheken, Museen, Universitäten und die zentralen Kommunikationsbüros befinden.

© Ständige Repräsentation Islands im Europarat

 

Halldor Laxness

 
personnalitéHalldór Kiljan Laxness, isländischer Schriftsteller und Dichter, wurde am 23. April 1902 in Reykjavík geboren. Als er 17 jahre alt war schrieb er, anstatt seiner Abschlussarbeit am Gymnasium in Reykjavík, seinen ersten Roman Náttúrunnar (Das Naturkind), gefolgt von mehreren Novellen.
Laxness reiste viel durch Europa, wo er vom Expressionismus beeinflusst wurde. Aber auch die USA und Russland gehörten zu seinen Reisezielen. Nach einer kurzen Bekehrung zum Katholizismus, hat er sich dennoch dem Sozialismus gewidmet.
Er vefasste alle literarischen Gattungen: Romane, Essays, Theaterstücke, Gedichte, Novellen und vertrat den Surrealismus. Er ist der einzige Isländer, der seine literarischen Werke in Isländisch verfasste. Damit konnte er der narrativen isländischen Kunst zu neuem Glanz verhelfen und verhalf seinem Land so zu Stolz.
Bis zu seinem Tod veröffentlichte Laxness 50 literarische Werke, welche in 43 Sprachen übersetzt wurden. 1955 erhielt er den Literaturnobelpreis.
Laxness starb am 8. Februar 1998.

Foto: Hallor Laxness
© Ständige Repräsentation Islands im Europarat
 

Björk

 
BlörkIsländische Musikerin, Sängerin, Komponistin und Schauspielerin, Björk Guðmundsdóttir ist am 21. November 1965 in Reykjavík geboren. Sehr früh für die Musik begeistert, nahm sie ihr erstes Album im Alter von 12 Jahren auf. Das Album wurde bis zu 5000 Mal in Island verkauft und wurde ein großer Erfolg. Sie erhielt die Goldene Schallplatte.
Ihre Jugend war geprägt von ihrer Mitgliedschaft in verschiedenen musikalischen Lokalguppen.1987 gründeten Björk und die ältesten Mitglieder der Gruppe KUKL die Gruppe The Sugarcubes. Diese wurde sehr berühmt und tourte durch die ganze Welt. Gleichzeitig sammelte Björk ihre ersten Erfahrungen mit Zusammenarbeiten außerhalb der Gruppe. 1993 zog sie nach London um ihr erstes Soloalbum aufzunehmen. Ihr Album hatte sowohl Erfolg bei den Kritikern als auch beim Publikum. Björk erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihr erstes Album, wie zum Beispiel den Brit Award für die beste neue internationale Künstlerin.
Das Jahr 2000 war ein besonderes Jahr für sie. Sie verkörperte die Hauptfigur im Film von Lars von Trier, Dancer in the Dark, und komponierte die Musik dazu. Der Film und die Schauspielerin wurden beim Festival de Cannes prämiert und der Filmtitel wurden für einen Oscar nominiert. Ihr letztes Album "Volta" ist 2007 erschienen.

Foto: Björk
© bjork.com
 

Schon gewusst... ?

 
  • Die Weihnachtsmänner
pères noelNach einer alten isländischen Tradition gibt es 13 Weihnachtsmänner in Island. Selbst die Erscheinung des amerikanischen Weihnachtsmannes änderte nichts an dieser isländischen Tradition. Die 13 isländischen Weihnachtsmänner wohnen in den Bergen und sind Söhne der Grýla, einer bösen Menschenfresserin mit 3 Köpfen und ihres Gatten Leppalúði. Da Grýla und Leppalúði die bösen Kinder entführen und ihre Katze jene verschlingt, die schlecht gekleidet sind, sind die 13 Söhne zu kleinen Straftätern geworden. 13 Tage vor Weihnachten kommt jeder der 13 während der Nacht in die Stadt.
Heute sind die 13 Weihnachtsmänner jedoch lieber geworden als früher.

© Halldor Pétursson

  • Gletscher- und Vulkanboden
Zwischen Grönland und Schottland gelegen verdient Island - das Land des Eises - seinen Namen, denn etwa 10% seiner Fläche sind mit Gletschern bedeckt. Das Land zählt zudem mehr als 100 Vulkane, unter ihnen der Eyjafjallajökull, der im Frühjahr 2010 alle Schlagzeilen beherrschte. Der Ausbruch des Eyjafjallajökull hatte den Flugverkehr für mehrere Tage lahmgelegt.

  • Die Isländersagen
Die Isländersagen gehören zum wichtigsten kulturellen Erbe Islands. Diese Erzählungen, oft anonym und in der einheimischen Sprache des 12. und 13. Jahrhunderts verfasst, stellen den Hauptverdienst der nordischen Länder in der Weltliteratur dar und sind auch von den Isländern heute noch zu verstehen. Bemerkenswert in ihrem Stil und ihrer Herangehensweise an die Themen, erzählen sie vom täglichen Leben der Isländer des 10. und 11. Jahrhunderts.
 
Textquelle:
Ständige Vertretung Islands im Europarat
 
 
 
Siehe auch