Gebäude B des Europarats

 
 
bat B conseil
source : www.archi-strasbourg.org
Seine Rolle :
Der Beitritt von Deutschland und Island im Jahr 1950 wie auch die Entwicklung der Arbeiten des Europarats machten sehr schnell überdeutlich, dass das „Maison de l’Europe“ (Europahaus) räumlich zu eng bemessen war. Bereits 1953 erachtete der Europarat eine Vergrößerung als unerlässlich; und die Stadt beauftragte Bertrand Monnet mit der Erstellung der Pläne für den „Neubau“, der hinter den bestehenden Gebäudekomplexen entstehen sollte. Das bestehende Gebäude B, an dem die Bauarbeiten Ende 1953 begannen, wurde dann bereits im Frühjahr 1954 in Betrieb genommen. Auf dem Dach der 7 Stockwerke bietet die von einem erstaunlichen, himmelwärts strebenden Pavillon überragte Aussichtsterrasse einen unvergleichlichen Ausblick auf das Straßburger Münster. Seit dem Abriss des „Maison de l’Europe“ (Europahaus) im Jahr 1977 ist das Gebäude B das älteste Gebäude in Diensten dieser Organisation.

Architektur :
Fertigstellung : 1953
Architekt : Bernard Monnet

Kontakt :
Avenue de l'Europe
67075 STRASBOURG CEDEX
Tel : +33 (0)3 88 41 20 00
Fax : +33(0)3 88 41 27 45
Email : infopoint@coe.int
 
planPlan des europäischen Viertels
 

Foto des Monats

Foto des Monats: Ein Foto vorschlagen

Europäische Agenda


    • 26 Juni 2017

      Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer

    • Der internationale Tag zur Unterstützung der Folteropfer ist ein Gedenktag, der am 26. Juni 2016 begangen wird. Im Jahr 1997 wurde er durch die Hauptversammlung der Vereinten Nationen (UN) beschlossen. Er wird auch Tag zur Unterstützung der Opfer der Folter genannt und erinnert an die UN-Antifolterkonvention. Diese trat am 26. Juni 1987 nach Ratifizierung durch 20 Mitgliedsstaaten in Kraft.